Tipps gegen Müdigkeit in der Schwangerschaft

Für manche ist sie einer der ersten Vorboten der Schwangerschaft – diese Müdigkeit, ganz bleiern liegt sie auf einem. Andere werden verschont und merken einfach nur, dass alles ein wenig langsamer läuft und ein bisschen mehr Energie kostet. Denn die Kraft wird gerade zu Beginn der Schwangerschaft an einem ganz anderen Ende benötigt. Euer Körper leistet gerade Unglaubliches und legt das Fundament für die weitere Schwangerschaft in Form der Plazenta, genau an dieser wird nämlich den ganzen Tag lang gewerkelt. Deswegen stehen euch zu Anfang der Schwangerschaft weniger Blut und Energie für euren Alltag zur Verfügung. Zusätzlich erhöht die Umstellung des Hormonhaushalts das Bedürfnis nach ganz viel Schlaf. Hauptdarsteller in diesem Stück ist das Hormon Progesteron. Ein weibliches Sexualhormon, das euch vielleicht auch unter dem Namen Gelbkörperhormon geläufig ist. Dieses Hormon bereitet sozusagen die Kinderstube vor, damit sich die befruchtete Eizelle einnisten kann und dann auch für die restlichen neun Monate bleibt. Zu Anfang der Schwangerschaft hat es aber auch eine stark beruhigende Wirkung auf den Körper. Für manche von euch vielleicht ein bisschen zu stark, so dass im ersten Trimester bei manchen schon um acht Uhr abends Bettzeit ist. Aber hier kommt die gute Nachricht. Der weibliche Körper gewöhnt sich an die steigende Menge Progesteron und ab dem zweiten Trimester geht es wieder bergauf. Manche erleben dann richtige Energieschübe.

Wir haben das Internet durchkämmt und haben folgende Tipps für euch gefunden:

  1.  Hört auf euren Körper

Denn ganz eigentlich kann man nicht viel machen, außer Augen zu und durch. Es gibt aber ein paar Tricks, die euch helfen können. Und der wichtigste Tipp ist: akzeptiert euch und eure Müdigkeit. Stresst euch nicht zusätzlich und gönnt euch, was ihr braucht. Eben eine Runde an der frischen Luft oder ein kleiner Snack oder ein heißer Tee. Wie oder was auch immer euch hilft, nehmt euer Bedürfnisse ernst und wahr. Solltet ihr die Möglichkeit haben euch zurückzuziehen, nutzt die Gelegenheit.

  1.  Essen

Durch die Umstellung eures Körpers auf den Modus: Neues-Leben-kreieren, ist vor allem eine Aufgabe, die alles über den Haufen wirft. Das beeinflusst den Blutzuckerspiegel, der fährt nämlich gerade Achterbahn. Das ist auch ein Grund für die bekannte Übelkeit. Versucht den Blutzuckerspiegel also möglichst konstant zu halten. Am einfachsten gelingt das mit Essen. In euer Körbchen sollten jetzt viel Gemüse, Obst, Nüsse und Vollkornprodukte wandern. Die Finger solltet ihr lieber von künstlichen und zu fetten Lebensmitteln lassen, und auch Zucker wird euch keine guten Dienste erweisen. Wenn ihr könnt, frühstückt, was das Zeug hält, das gibt euch eine gute Basis. Und dann geht es auch darum herauszufinden, was für euch am besten funktioniert. Für manche ist es den ganzen Tag konstant etwas Kleines zum Snacken griffbereit zu haben. Die Nächste kann wegen anhaltender Übelkeit nur wenig essen. Ihr kennt euren Körper am besten und ihr wisst, was euch hilft.

  1.  Bewegung

Hier sprechen wir von zwei Arten der Bewegung. Sprecht mit eurem Arzt ab, was euch am besten tun wird. Gut können Yoga, Schwimmen und andere sanfte Sportarten sein. Damit bringt ihr den Kreislauf auf Trapp und die Müdigkeit tritt weniger in den Vordergrund. Andererseits geht es auch um die kleinen Bewegungen. Solltet ihr normalerweise in eurem Alltag viel sitzen, dann geht es jetzt darum häufiger mal aufzustehen sich zu dehnen und ein paar extra Schritte zu tätigen. Auch die Treppe schickt euch eine extra Einladung und diese solltet ihr annehmen, auch wenn ihr euch ein bisschen kurzatmig auf der letzten Stufe wiederfindet. Damit kommt aber eine Extraportion Sauerstoff in euren Körper und kann der Müdigkeit zumindest eine kleine Absage erteilen.

Der wichtigste Tipp ist natürlich der, dass ihr auf euch und euren eignen Körper hört und an dem Punkt auch kompromisslos bleibt. UND was natürlich auch jede von euch weiß, sprecht mit eurem Frauenarzt bevor ihr Sachen ausprobiert oder wenn ihr euch unsicher seid.

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.